Das Rätsel Farin Urlaub: Gobi Todic III

Wie ein freundlicher Kommentator in meinem längeren Beitrag zum Rätsel von Gobi Todic mitteilte, ist das Buch des Monats November augenscheinlich ein Beitrag zur Rätselslösung:

Unter dem Glückszeichen (laut Dateiname) befindet sich nur der folgende Hinweis:

Der Abenteuerroman des 1898 geborenen Deutschen beschreibt die Reise von mehreren Männern in geheimer Mission durch die Mongolei.

Nach einer ca. 1 sekündigen Googlerecherche wird klar, um welches Buch es sich handelt:

Fritz Mühlenweg: In Geheimer Mission durch die Wüste Gobi (Link: Mongoleishop)

Aus der Beschreibung des (für mich sehr ansprechend klingenden) Buches:

Von Peking aus durchquert eine Handvoll Männer Grasland und Wüste der Mongolei erst mit LKW und dann auf Pferden und Kamelen. Ihre eigentlichen Ziele halten sie voreinander geheim: So wird aus der Fahrt ins Ungewisse eine Kundschaftergeschichte von unaufdringlicher Virtuosität, in der sich Einsamkeiten mit geglückter Geselligkeit verschränken. Die Wüstenfahrt ist auch voll freundschaftlicher Begegnungen mit Nomaden und (edlen) Wegelagerern, deren Witz und Lebensweisheit den eigentlichen Stoff ausmacht. Eine Mission, die ihr Ziel auch verfehlen darf, weil sie ungeahnte Wege findet. Neinnein, nicht bloß eine Männerstory. Das wird spätestens klar, wenn am Wasser des Flusses Edsin-Gol für den jungen Christian, der von seinem chinesischen Freund Großer-Tiger auch Kompaß-Berg genannt wird, der Sprachkurs bei der munteren Mongolin Siebenstern beginnt. (Und hier wird auch noch nicht verraten, wen sie zum Abschied küsst.) Es ist ein Reisebuch der besonderen Art; denn der Autor war ausgiebig in der Mongolei, zuerst mit Sven Hedins großer Expedition. Und als er fünfzehn Jahre später seine inspirierenden Erfahrungen humorvoll in seine Erzählart verwob, räumte er ein: »Wer an den Lagerfeuern saß, in den Jurten das unbegrenzte Gastrecht genoß, den Sandsturm erlebte und zum asiatischen Sternenhimmel aufsah, ist für Europa halb verloren.«

Und hier noch ein Hinweis, den ich an anderer Stelle schon mal brachte, der hier aber vielleicht angebrachter erscheint:

Jetzt noch ein Zitat aus dem FU-Interview von Blick.ch:

Wer oder was verbirgt sich hinter dem Song «Gobi Todic»?

Das ist eine mysteriöse Randfigur eines Romans. Interessant ist, dass es von dieser Person rund zwanzig verschiedene Biografien gibt, wovon keine falsch, aber auch keine zu 100 Prozent wahr ist. Das hat mich inspiriert. Und es ist auch der «gelogenste» Song auf «Die Wahrheit übers Lügen».


Meine anderen Gobi-Todic-Artikel:
Farin Urlaub – Die Wahrheit über Gobi Todic
Das Rätsel Farin Urlaub: Gobi Todic

4 thoughts on “Das Rätsel Farin Urlaub: Gobi Todic III

  1. fällt euch was auf? so viele haben so viele möglichkeiten die zum teil undenkbar waren zusammen getragen – alles hätte stimmen können aber doch war es eine so eifache und simple sache. niemand wäre darauf gekommen das farin einfach über einen mann mit ziehmlich vielen fasaden geschrieben hat oder? das problem scheint zwar gelöst aber trotzdem interessierts mich schon was genau es sich mit dem gobi todic auf sich hat! er hat ein denkmal wurde unter falschem nahmen begraben hatt so viele biografien irgendwas muss der mann doch gemacht haben ?

Comments are closed.